Bewegte Gespräche - Gedanken zur Aufarbeitung einer belastenden Zeit- Generationen danach.

29.07.2016

Beweggründe sich an der Veranstaltung zu beteiligen

Unser gemeinnütziger Verein zur Förderung psychischer Gesundheit Innergebirg ,hat sich in seiner bisherigen über 10 jährigen Arbeit  2 große Ziele gesetzt:

1    Die Verbesserung des Zugangs zu Hilfen für Menschen  in psychischen Krisen 

                             Durch die  Hilfeadressen Innergebirg in unserer Homepage 

                             Durch Lobbying in Schulen, Wirtschaft und Politik um die nach wie vor bestehende Benachteiligung dieser Menschen zu vermindern.

2    Die bessere Integration von Menschen mit (psychischen) Beeinträchtigungen und die Prävention .

Dies ist auch der Hintergrund für  unseren Entschluss uns in Goldegg zu engagieren. Vor allem im Rahmen der Auseinandersetzungen um die Errichtung des Gedenksteines wurde uns bewußt wie sehr derartige Ereignisse über Generationen hinweg sich auch auf den Gemütszustand und die psychisch -emotionale Gesundheit der Menschen auswirken.

 

Das Drama des 2. Weltkrieges führte 

bei sehr vielen Erwachsenen 

    zu schwersten psychischen Verletzungen

    schuldbedingt zur Unfähigkeit  über das unvorstellbare Grauen zu trauern

    den Versuch die Last der unerträglichen Gefühle durch Schweigen und Rückzug alleine zu tragen

    zum Versuch vieler sich von der Übernahme von Verantwortung für eigene Entscheidungen und Handlungsweisen durch Vergessen und Verdrängen bzw Verleugnen zu entbinden

 

und bei deren Kindern – und Kindeskindern

    zu einem inneren Verbot selbst zu fühlen 

    Eigene Gefühle wahr zu nehmen - speziell Scham , Trauer ,Angst. 

    zu einer Umkehrung des Denkens indem grauenvolle Erfahrungen zur Normalität erklärt wurden

 

Uns ist es  deshalb einAnliegen dass familiäre Belastungen nicht unverarbeitet in die nächste Generation hinein wirken.

Dass auch in Erinnerung gerufen wird , dass Gewalt und Menschenverachtung nicht das einzige – nicht das letzte Wort hatten und haben.

 

Die Bearbeitung soll behutsam erfolgen

    durch respektvollen Austausch lebens- und zeitgeschichtlicher Zusammenhänge.

    Reflexion der Verantwortungszuschreibungen

Wir glauben gerade in Zeiten wieder zunehmender Radikalisierung und Ausgrenzung dass es sehr wichtig ist diese Themen zeitgemäß weiter zu tragen. Die Gemeinde Goldegg hat unserer Meinung nach eine große Chance hier Vorreiter zu sein um den gesellschaftlichen Heilungsprozess hin zu einer inklusiven ( im Sinne der UN Menschenrechtskonvention ) , sozialen und vor allem angstfreieren Zukunft zu gestalten.

In diesem Sinne hoffen wir, dass weitere Veranstaltungen im Friedens- und Versöhnungsprozess möglich sein werden.

 

FA Dr. Markus Masoner für Psychiatrie & psychotherapeutische Medizin

Premweg 6, 5600 St. Johann/Pg.

Zurück