Innere Landschaften

16.09.2013

Bemerkenswerte Ausstellung in der Psychiatrischen REHA, LK ST.Veit, von Arbeiten, die im Rahmen der Kreativworkshops mit kunsttherapeutischer Begleitung entstanden.

upload/Aktuelles/posterA3ver3.jpg

„Innere Landschaften“

 

Bemerkenswerte Ausstellung in der Psychiatrischen REHA, LK ST.Veit,

von Arbeiten, die im Rahmen der  Kreativworkshops mit kunsttherapeutischer Begleitung entstanden.

Wir vom Verein (www.psychohilfe-innergebirg.at), sehen die Workshops als hervorragende Möglichkeit den Genesungsprozess psychisch kranker Menschen zu fördern. Kunsttherapie ermöglicht durch spezifische Wirkfaktoren Menschen mit psychischer Beeinträchtigung Hilfestellungen zu geben.

Der Umgang mit konkretem Material gibt den Betroffenen die sich oft in ihrem Inneren emotional und gedanklich sehr chaotisch erleben, Struktur und Halt ( „Ich kann etwas Neues ausprobieren, ohne dass es ein Problem ist, wenn etwas nicht gelingt !!“).

Die entstandenen Werke und Arbeiten machen dabei innere Prozesse sichtbar und  nutzbar.

( „Ich kann meine Gefühle in Farben ausdrücken“).

Mit Hilfe der non verbalen Kommunikation in der Kunsttherapie können Erlebnisse sowie Gedanken und Gefühlsinhalte, über die aus Scham und Angst nicht gesprochen wird, trotzdem symbolisch ausgedrückt werden.

 

Besonders wichtig ist, dass durch das Werken und bildnerisch tätig sein, auch innere Stärken ausgedrückt werden („Die Freude an manchen Ergebnissen mit denen ich nicht gerechnet habe…, Probehandeln möglich ist und so eigenes Lösungsverhalten entdeckt  und trainiert wird“). („Durch das Malen bin ich viel mutiger geworden, das merke ich zu Hause beim Kochen und beim Brotbacken“). Dadurch werden Selbstwertgefühl und Handlungsfähigkeit gestärkt sowie das Bewusstsein geweckt, dass man sich selbst aus der schwer erträglichen Situation der psychischen Krankheit, zumindest für eine gewisse Zeit, heraus helfen kann

( „Ich versuche und probiere ganz mutig und das habe ich beim Malen gelernt“).

 

Traditionell sind Männer, was die Inanspruchnahme von professioneller Psychohilfe angeht, noch deutlich zurück haltender als Frauen. Dies gilt umso mehr für die Kunsttherapie, da im allgemeinen die männliche Selbstwahrnehmung Kunst als etwas Unproduktives und als Luxus ansieht.

Nichtsdestotrotz können vor allem Männer durch eine Herangehensweise über manuelle Gestaltungsmöglichkeit ? wieder mehr Stabilität und Selbstvertrauen gewinnen und dies als Beginn einer Rehabilitation im Rahmen schwerer psychischer Krisen nutzen. Erleichtert wird der „männliche Zugang“ durch Techniken die in unserem Kulturkreis „anerkannter“ sind, wie z. B. das Arbeiten mit Holz in verschiedenen Formen (Schnitzen,  Bildhauen etc.)

Ausstellung geöffnet  von 21.September bis 31. Dezember 2013, Samstag und Sonntag, 14:00 bis 16:00 Uhr, Psychiatrische Reha, Landesklinik St. Veit

Am Ende der Ausstellung wird ein Werk verlost.

Zurück